11. Lippisches Pickertschreiben

Wer 60 Minuten am Stück an einer Computertastatur möglichst schnell und fehlerfrei schreiben will, muss sich voher für dieses Vorhaben stärken. Daher passt es gut, dass beim alljährlichen Pickertschreiben des VIVa.OWL der Programmpunkt "Marathonschreiben" erst nach dem gemeinsamen Mittagessen mit selbstgebackenem Pickert (lippische Spezialität) ansteht.

 

Eröffnet wurde das Schreiben am 12. November wie in jedem Jahr mit dem Wettbewerb Kurzschrift. Die Teilnehmer hatten mehrere Geschwindigkeitsklassen zur Auswahl - von anfängerfreundlichen 40 Silben/Minute bis zu etwa 300 Silben/Minute. In diesem Jahr waren zehn Stenografen am Start.

 

Im Anschluss gaben die Teilnehmer im jeweils 10-minütigen Schnell- und Perfektionsschreiben am Computer ihr Bestes. Viele nahmen an diesem Tag an allen angebotenen Wettbewerben teil.

 

Damit die Gemütlichkeit nicht zu kurz kommt und auch Zeit zum Austausch bleibt, folgte hierauf die Mittagspause - mit dem lippischen Pickert aus Kartoffeln, den jedes Jahr immer dasselbe fleißige und kulinarisch talentierte Vereinsmitglied zubereitet. Man genießt ihn wahlweise mit süßem oder herzhaftem Aufstrich.

 

In diesem Jahr kam zur Mittagspause ein besonderer Gast hinzu: Der Verein erhielt Besuch von einer Journalistin der Lippischen Landeszeitung, die demnächst über den Verein berichten wird. Schnell wurde noch ein Gruppenbild geschossen, bevor es dann zurück an den PC ging, dieses Mal jedoch in Zweier-Teams. Denn man kann eine Tastatur auch prima zu zweit bedienen. Diese Herausforderung sorgt nun seit drei Jahren beim Pickertschreiben für viel Spaß und Abwechslung: Beim Partnerschreiben bedient ein Teammitglied mit der linken Hand die linke Seite der Tastatur, das andere mit der rechten Hand die rechte Seite. Diese fünf Minuten vergehen wie im Flug.

 

Anders sieht das beim anschließenden Marathonschreiben aus: Eine ganze Stunde schreiben die Teilnehmer konzentriert einen Text von einer Vorlage ab. Dabei ist es wie bei einem Marathonlauf eine Kunst, sich seine Kräfte gut einzuteilen. Wer zu schnell loslegt, den verlässt nach der Halbzeit womöglich schon die Kraft in den Fingern - oder die Konzentration. In diesem Jahr kamen aber alle Marathonschreiber ins Ziel und können entsprechend stolz auf sich sein.

 

Zum Abschluss des Tages kamen noch einmal alle Wettschreiber sowie weitere Gäste und Freunde des Vereins zusammen, um bei Kaffee und Kuchen zu reden, sich einfach nur zu erholen oder die besten Tipps für eine erfolgreiche Teilnahme am Partner- oder Marathonschreiben auszutauschen.

 

Wie üblich sind einige Eindrücke in unserer Galerie zu finden. Eine Ergebnisübersicht gibt es auch. Außerdem verraten wir hier das Rezept für den leckeren Pickert - danke, Gertrud!